Heute Abend: vegane Vokü/Küfa im Linken Zentrum R12

Für alle kurzentschlossenen und spontanen unter Euch: heute Abend ab 19 Uhr ist wieder vegane Vokü/Küfa im Linken Zentrum R12!!!

Die K-Gruppe hat sich vor lauter Frühjlingsgefühlen von den letzten Tagen der Kälte da draußen nicht davon abbringen lassen, in Urlaubsstimmung zu verfallen. Darum gibt es heute Abend griechisch-angelehnte Küche!! Lasst Euch überraschen und freut euch schonmal auf würzig-deftige Leckereien! Das ganze läuft wie immer auf Spendenbasis, jede*r gibt was sie/er/es kann.

Bis heute Abend,

Eure K-Gruppe

Das verschobene Dinner und Kneipenabend im R12

Die reguläre Vokü/Küfa ist ja aufgrund von Personalmangel ausgefallen und findet nun, außerhalb des eigentlichen Rhythmus, am kommenden Freitag, 24. März, ab 19 Uhr statt!

Wir möchten euch hierzu herzlich alle einladen! Es wird wie immer ein leckeres Mahl geben, ganz vegan, bio und nach Möglichkeit regional, gegen Spende.

Also, freut Euch alle auf leckeres Essen und nette Leute! Drumrum und v.a. im Anschluss an das Essen findet der normale Kneipenbetrieb statt.

Es freuen sich auf euch alle eure K-Gruppe.

K-Gruppen-Essen am Freitag, 17.02.2017 im R12

Am kommenden Freitag lädt nun zum zweiten Mal die K-Gruppe zum leckeren Essen ein!

Am 17.02. wird es wieder ab 19 Uhr ein grandioses, veganes Menü geben:  wir kredenzen Euch ganz klassisch: „Rouladen“, selbstgemachten Kartoffelbrei mit Rotkraut, leckerer Soße und frischem Salat!! Als wäre das noch nicht genug, dürft Ihr jetzt schonmal bis dahin darben, denn zum Nachtisch gibt es Schwarzwälder im Glas!! Alles wie immmer vegan und auf Spendenbasis. Danach geht es gemütlich in den allfreitaglichen Kneipenabend über, wo dann gequatscht, diskutiert, getrunken und gespielt werden kann.

Es freut sich auf euer zahlreiches Erscheinen und Mampfen eure K-Gruppe [k-gruppe]

20.01.2017: Ohne Mampf kein Kampf (aber dafür Krampf) – oder Hurra, Hurra, die K-Gruppe ist da!!

Was lange währt wird endlich… naja, Ihr kennt das Geseiere der „Altvorderen“ ja zur Genüge;-)

Im Rahmen der wöchentlichen Freitags-Kneipe im R12 (Rammersweierstr. 12, 77654 OG) bekocht Euch nun zum ersten Mal die K-Gruppe!! Das „K“ steht hierbei natürlich für „Kochen“, aber wir überlassen das Füllen des Mysteriums auch gerne Euch.

Ergo gibt es zum üblichen Kneipen-Betrieb – wo Ihr bei endlich mal guter Musik Getränke schlürfen, Brettspiele oder Dart zocken und über Kochrezepte, aber auch den revolutionären Aufbau diskutieren könnt – ab nun regelmäßig jeden dritten Freitag ab 19 Uhr leckerste stets vegane Gourmet-Küche (andere nennen es Vokü, nochmal andere Küfa, ganz andere… ihr wißt schon).

Das ganze läuft auf Spenden-Basis, also alle zahlen das, was sie können/ bereit sind/ es ihnen wert ist. Sollten außer dem Abdecken der Ausgaben, Gewinne übrig bleiben, werden diese dem R12 zukommen sowie solidarisch andere politische Projekte etc. gefördert werden.

Ebenfalls möchten wir drauf hinweisen, dass die Koch-Idee keine reines konsumieren sein soll, sondern, wie alles im R12, auf Basis der Selbstverwaltung läuft. Das bedeutet, wir freuen uns, wenn Ihr euch zukünftig mit einbringen wollt und v.a. das wir gemeinsam aufräumen, Geschirr waschen etc.

Wir freuen uns auf euer zahlreiches Erscheinen – lasst euch schonmal überraschen, nur soviel: es wird definitiv lecker!!

Eure K-Gruppe

Filmvorführung „Durruti in der spanischen Revolution“

80-jahre-Spanischer-Bürgerkrieg-und-Soziale-Revolution-PlakatDie Filmvorführung findet im Rahmen unserer Ausstellung und Veranstatlungsreihe “Pueblo en armas” zu 80 Jahre Spanischer Bürgerkrieg und Soziale Revolution statt.

Wir zeigen den Film „Durruti in der spanischen Revolution“

Anhand von Originaldokumenten zeichnet Regisseur Paco Rios das Leben des Metallarbeiters und Anarchisten Buenaventura Durruti nach. Es kommt nicht nur Durruti selbst zu Wort, sondern ebenso seine Lebensgefährtin Emilienne Morin und zahlreiche andere Zeitgenoss*innen. Kurzweilig komponiert bietet der Film einen anregenden ersten Einblick in die revolutionären Ereignisse vor 70 Jahren, in politische Ränke, die Zwänge des Krieges und Diskussionen in der Confederación Nacional del Trabajo (CNT) und der Federación Anarquista Ibérica (FAI).

Samstag, 19.11.2016
Beginn: 19 Uhr mit einer veganen VoKü
Ort: Linkes Zentrum R12, Rammersweierstraße 12, Offenburg

Don’t forget: Morgens ab 8 Uhr 30 AfD aus Kehl vertreiben!

Anarchistische Initiative Ortenau

Offenes Treffen der Anarchistischen Initiative Ortenau am 19.07. im R12: Vegane Vokü

handkarotteWir wollen euch herzlich zu unserem nächsten Offenen Treffen am Dienstag, den 19.07.2016 einladen.

Eine Luxus-für-alle-Vokü (Vorspeise, Hauptgang und Desert), kalte Getränke und die netten Anarchist*innen aus eurer Nachbarschaft warten auf euch.

Los geht das ganze um 18 Uhr hier im Linken Zentrum R12, Rammersweierstraße 12, Offenburg.

Anarchistische Initiative Ortenau

Offenes Treffen am Mittwoch, 18.05.2016: Vegane Vokü und mehr

Logo Anarchistische Initiative OrtenauLieber spontan, als gar nicht…

Wir laden euch herzlich zu unserem nächsten Offenen Treffen ein. Hier könnt ihr in entspannter Atmosphäre die netten Anarchist*innen aus eurer Nachbarschaft kennen lernen, nämlich uns. Und wir euch.

Der Abend startet um 18 Uhr mit einer veganen Vokü, dazu gibt es kühle Getränke und interessante Gespräche.

Wir freuen uns auf euch im Linken Zentrum R12, eure AnarchistischeInitiative Ortenau

Am 1.Mai: Rein in den antikapitalistischen Block! Gegen die Arbeit und ihre Verherrlichung durch die Herrschenden und die sozialpartnerschaftlichen Gewerkschaften!

4229275_79a4d6f230Der 1. Mai steht auch in Offenburg vor der Tür und mit ihm das alljährliche Ritual: Gottesdienst, Demo vom Fischmarkt zur Reithalle zum DGB-Fest, zu dem Vertreter*innen des Linken Zentrums R12 einen Redebeitrag beisteuern wollten. Mit der klaren Ansage der lokalen DGB-Größen und deren Genoss*innen, dass es auf “ihrem” 1. Mai-Fest keine politischen Reden zu geben habe, sehen wir nun allerdings keine gemeinsame Basis mehr mit ihnen. Darum haben wir uns dazu entschlossen, zwar bei der Demo im antikapitalistischen Block mitzulaufen, dann aber unser eigenes, kleines Fest im Linken Zentrum R12 zu feiern.

“Gegen die Arbeit? wusst ich’s doch, dass ihr Linken alle faule Schweine seid!”
Ja, wir sind gegen die Arbeit im Kapitalismus, da sie immer Lohnarbeit bedeutet. Wir sehen nichts erstrebenswertes oder wertvolles darin, uns 45 Jahre lang, jeden Tag acht Stunden oder mehr für Aktionär*innen, Konzerne und deren Profite totzuschuften. Und ja, wir lieben es, einfach nur faul rumzuhängen und nichts zu tun, unsere Zeit mit Dingen zu füllen, die uns wichtig sind und Zeit für unsere politische “Arbeit” zu haben.

“Und gegen die Gewerkschaften? Warum denn das? Die kämpfen doch für euch!”
Wir halten nichts von Gewerkschaften, die schon lange Teil des Systems und somit des Problems geworden sind. Wie wir schon in unserem Aufruf zum 1. Mai 2014 geschrieben haben, ist der Kampf der Gewerkschaften ein verlorener: “Es ist ein ständiges Hin und Her, ein Auf und Ab innerhalb der Regeln des Kapitalismus. Und darum können sozialpartnerschaftliche Gewerkschaften niemals gewinnen (….) Gewerkschaften, die keinen revolutionären Anspruch haben, müssen im Kapitalismus zu Partner*innen des Kapitals oder zu dessen Spielball werden. Beides ist der Fall.”
Als Lokalkolorit kommt noch hinzu, dass wir die Geschichtsvergessenheit einiger örtlichen DGB-Menschen ablehnen: Wer auf einem 1. Mai-Fest politische Reden und Inhalte fernhalten will, sollte sich die Entstehungsgeschichte dieses wichtigen Gedenktages der internationalen Arbeiter*innenbewegung anschauen. Der 1. Mai ist ein zutiefst politischer Tag und seine Begehung bedeutet, egal was der DGB sagt, sich des widerständischen, aufsässigen und antikapitalistischen Handelns der Menschen in Chicago vor 130 Jahren zu erinnern. Er bedeutet, sich vor Augen zu halten, dass staatliche Repression im Zweifelsfall für uns tödlich ist. Er bedeutet, anzuerkennen, dass nur die Unterdrückten selbst sich befreien können und nicht gewählte Vertreter*innen, ob sie in den Parlamenten oder in den Chefetagen der sozialpartnerschaftlichen Gewerkschaften sitzen.

Darum laden wir euch alle ein, am 1. Mai im antikapitalistischen Block der DGB-Demo mitzulaufen, am gemeinsamen Spaziergang von der Reithalle zum Linken Zentrum R12 teilzunehmen und mit uns im Anschluss dort den 1. Mai zu feiern und abends im Jugendzentrum Kessel das Tanzbein zu schwingen.

Programm

  • 10 Uhr Rein in den antikapitalistischen Block auf der DGB-Demo (Startpunkt am Fischmarkt, Endpunkt Reithalle)
  • 11 Uhr 30 Gemeinsamer Spaziergang von der Reithalle zum Linken Zentrum R12
  • 12 Uhr Veganer Brunch im Linken Zentrum R12 mit Sektempfang, Sozialrevolutionärem Quiz (Unglaubliche Preise zu gewinnen!) und Infotischen.
  • 18 Uhr Punkrockkonzert im Jugendzentrum Kessel. Es spielen Dementia, Fatal Brutal und section 09. Dazu gibts einen Infotisch der Anarchistischen Initiative Ortenau und vegane Vokü.

1. Mai – Straße frei!
Gegen die Arbeit!
Für die herrschaftsfreie Gesellschaft!
Für die Anarchie!

Anarchistische Initiative Ortenau und Alarm Offenburg (April 2016)

Offenes Treffen am 18.03.: Briefe schreiben am Tag der Politischen Gefangenen

brieftaube über knastUnser nächstes Offenes Treffen findet am 18.03.2016 im Linken Zentrum R12 statt: Es ist der Tag der politischen Gefangenen. Wir wollen gemeinsam Briefe an Menschen schreiben, die wegen ihren politischen Überzeugungen und Taten im Knast sitzen.

Das sind weltweit einige und lange nicht alle verfolgen fortschrittliche, linke, linksradikale oder gar anarchistische Ziele. Wir blenden darum einfach mal Nazis und anderes Gesockse (sind das überhaupt politische Gefangene?) aus und konzentrieren uns auf linke, linksradikale und anarchistische Genoss*innen, die in den Knästen der Welt weggesperrt sind. Ihnen wollen wir mutmachende Briefe schreiben: Kontakte zur und Nachrichten aus der Nichtknastwelt sind für sie immens wichtig. Wir haben Adresslisten und Material vor Ort. Fehlen nur noch die Briefeschreiber*innen, also ihr.

Beginnen wollen wir um 19 Uhr mit einer veganen Vokü.

[Als Anarchist*innen sehen wir den Tag der politischen Gefangenen ambivalent: Auf der einen Seite solidarisieren wir uns mit politischen Gefangenen und wollen sie unterstützen. Auf der anderen Seite fragen wir uns: Warum gibt es keinen Tag der Gefangenen? In Deutschland sitzen um die 80 000 Menschen im Knast. Weltweit sind es Millionen. Die meisten Verurteilungen sind das Resultat des kapitalistischen Systems, das nur Elend und Armut für eine große Mehrheit und Reichtum für einig wenige produziert. Unter diesen Umständen und dem daraus resultierenden Überlebenskampf verstoßen Menschen gegen die Gesetze des bürgerlichen Rechtsstaats. Andere Menschen wiederum sind krank oder krank geworden, weil sie den Leistungsdruck in dieser Gesellschaft nicht aushalten und landen im Knast, weil sie sich nicht in dieses System fügen konnten.]

Anarchistische Initiative Ortenau