Was ist los in Nicaragua? – Rollback, Regimechange oder gerechtfertigte Revolte?

Seit Mitte April ist in Nicaragua der Teufel los. Straßenschlachten und Barrikaden, Aufstandsbekämpfungspolizei in den Straßen, angezündete Häuser und nächtliche Ausgangssperren. Ebenso werden Supermärkte geplündert, Nahrungsmittel gehamstert und bei Auseinandersetzungen gab es mittlerweile ca. 200 Tote.

Losgetreten wurde all das durch das tumbe verhalten der sandinistischen Regierung die versuchte die Sozialversicherung zu reformieren. Statt die Fakten auf den Tisch zu legen und im Parlament zu diskutieren, erließen sie nach gescheiterter Verhandlung mit dem Unternehmerverband COSEP ein Dekret, das sowohl die Arbeitgeber, wie auch – in geringerem Maße- die Arbeiter*innen zur Kasse bat sowie die Rente um 5% verringerte.

Auch wenn nur relativ wenige Menschen der Gesamtbevölkerung von den Veränderungen betroffen waren, lösten die ersten Proteste von linken Student*innen und Zusammenstöße mit der Staatsmacht, eine Welle von Sympathie aus. Viele solidarisierten sich, die bis dahin unbedeutenden rechten Parteien sprangen auf den Zug auf und versuchten Kapital aus der Situation zu schlagen. Der Unternehmerverband COSEP und die katholische Kirche brachen den jahrelangen Konsens mit den sozialdemokratisch verkommenden Sandinisten. Auch Zivilgesellschaftliche Gruppen wie die autonome Frauenbewegung und die Gegner*innen des Kanalprojekts durch Nicaragua, schlossen sich den Protesten an.

Unser Referent lebt seit 30 Jahren in Nicaragua und war Teil der breiten Solidaritätsbewegung in den 80er Jahren. Er wird die Geschichte Nicaraguas und der sandinistischen Bewegung von Beginn des 20 Jahrhunderts bis heute erläutern, die gegenwärtigen Akteure in dem Konflikt vorstellen und einen Ausblick wagen, wohin die Reise gehen wird.

Los gehts am 13.07 um 19:30Uhr im linken Zentrum R12 (Rammersweierstraße 12) in Offenburg.

Anarchistisches Wohnzimmer: Anarchokapitalismus – ein Widerspruch in sich?

Das Anarchistische Wohnzimmer ist das Offene Treffen der Anarchistischen Initiative Ortenau und lädt in unregelmäßigen Abständen zu themenbezogenen Diskussionen in entspannter Atmosphäre ein.

An diesem Abend wollen wir mit euch über die Frage „Anarchokapitalismus – ein Widerspruch in sich?“ diskutieren.

Wie immer im Linken Zentrum R12
Diesmal am Donnerstag, den 28.06.2018, ab 19 Uhr 30.

 

Vortrag und Diskussion: Make Rojava Green Again

Der Angriffskrieg, den die türkische Armee und dschihadistische Gruppen gegen die basisdemokratische Gesellschaft und die Menschen in Nordsyrien/Rojava führen, stellt die Errungenschaften der Frauenbewegung, der Rätedemokratie und des friedlichen Zusammenlebens von Kurd*innen, Araber*innen, Turkmen*innen und andere Volksgruppen in Frage. Knapp sechs Jahre nach dem Beginn der basisdemokratischen Revolution Rojavas stehen die Menschen in Nordsyrien mit dem Rücken zur Wand.

Neben dem Krieg ist die Zerstörung der Natur und damit der ökologischen Existenzgrundlagen der Menschen eines der größten Prolbeme in der Region. Wasserknappheit, Monokulturen, Luftverschmutzung und Entwaldung prägen weite Landstriche Nordsyriens. Mit der Kampagne “Make Rojava Green Again” versucht ein Zusammenschluss von Internationalist*innen, gemeinsam mit der Bevölkerung in Nordsyrien, die drängenden ökologischen Probleme anzugehen.

Mit der Pflanzung von zehntausenden Bäumen, ökologischen Bildungsprojekten, und einem Recyclingprogramm soll der demokratische Aufbruch in Nordsyrien und seine Verteidigung direkt unterstützt werden.

Trotz des Krieges, jetzt erst recht.

Referent: Anselm Schindler

Donnerstag, 07. Juni 2018, 19.30 Uhr

R12, Rammersweierstraße 12, Offenburg

Jubiläumsbrunch am Sonntag, den 06.05.2018

Wir feiern 10 Jahre veganer Brunch am Sonntag, den 06.05.2018 im R12!

Das Jahr 2018 hat es in sich: 200. Geburtstag von Karl Marx, 140. Geburtstag von Erich Mühsam, 100 Jahre Ende des ersten Weltkriegs, 100 Jahre Novemberrevolution, 50 Jahre 68er-Revolte, 25 Jahre Sprengung des leerstehenden, neuen Knastes in Weiterstadt … und 10 Jahre veganer Brunch von alarm Offenburg!
Das wollen wir natürlich mit euch allen feiern und diesen Brunch ein bisschen hervorheben, schließlich sind fast 120 dieser leckeren Ereignisse keine Selbstverständlichkeit. Wir begehen den 10. Jahrestag mit Sekt, einer Geburtstagstorte, einer Wandzeitung, einer mitreißenden Rede und einem gewitzten alarm-Quiz, das mit völlig irren Preisen lockt…und mit euch!

Wer uns beim Aufbau unterstützen will, sollte ab 10 Uhr kommen und über helfende Hände beim Abbau ab 14 Uhr freuen wir uns.

Auch und gerade beim Jubiläumsbrunch sollt ihr gerne eure eigenen veganen Speisen beisteuern, die Spülstraße befahren und natürlich mit Kind und Kegel anrücken.

Wir haben in diesen zehn Jahren unzählige Projekte, Gruppen, Kollektive, Spendenkampagnen und von Repression Betroffene mit den Brunch-Einnahmen unterstützt. So wollen wir auch den Jubiläumsbrunch dafür nutzen, um einem Genossen (diesmal sogar einen alarmie) solidarisch mit schnödem Mammon beiseite zu stehen: Er ist einer von vielen Betroffenen, die nach der Demo und Blockade gegen den NPD-Bundesparteitag in Weinheim am 21.11.2015 mit Repressionen überzogen wurden und werden. Allein für ihn brauchen wir 3000 €.

Wir freuen uns auf euch alle, eure alarmies.

Anarchie ohne Anarchist*innen? Über nicht-anarchistische Projekte mit anarchistischem Inhalt

“Anarchie als Gesellschaftsstruktur besteht im Grunde nur darin, dem Zusammenleben eine andere Grammatik zu geben. Das setzt nicht voraus, dass die Menschen in ihr ‘Anarchisten’ sind! Das setzt nur voraus, dass die geänderten Spielregeln allgemein akzeptiert werden.” Horst Stowasser in “Anarchie – Idee, Geschichte, Perspektiven”

Es gibt weltweit unzählige anarchistische Projekte: vom besetzten Haus bis zur freien Schule, vom D.I.Y.-Band-Kollektiv bis zur Föderation deutschsprachiger Anarchist*innen. Es gibt aber auch unzählige Projekte, in deren Selbstbeschreibungen, Websites oder Flyer nie das Wort anarchistisch auftaucht und die doch in vielen Bereichen ihrer Arbeit anarchistische Prinzipien und Organisierungsformen anwenden.

Wir wollen über dieses Phänomen ganz allgemein diskutieren, aber auch an konkreten Beispielen lernen, was diese Projekte ausmacht und warum sie für uns Anarchist*innen interessant und anschlussfähig sein können. Darum haben wir ein Mitglied der solidarischen Landwirtschaft SoLaVie Ortenau ins Wohnzimmer eingeladen: Ein nichtanarchistisches Projekt, das sich unserer Meinung nach aber viele anarchistische Prinzipien angeeignet hat.

Wir laden euch zum Anarchistischen Wohnzimmer am Donnerstag, den 03.05.2018, ab 19 Uhr 30 ins Linke Zentrum R12 Offenburg ein.

Eure Anarchistische Initiative Ortenau

Alternative Wohnformen: Inputs, Filme, Diskussion

Ein wichtiger Ansatz in der anarchistischen Bewegung war und ist seit jeher, unsere Ideen schon im Hier und Jetzt auszuprobieren, mit unseren Ansprüchen zu experimentieren und sie auf die Realität prallen zu lassen. Ein naheliegendes Labor sind hier unsere Wohnformen: Schaffen wir es zumindest im kleinen Kreis, z.B. in unserer Wohngemeinschaft, unsere Ideen von einer herrschaftsfreien Gesellschaft umzusetzen?

Wir haben zu diesen Überlegungen Menschen, nicht unbedingt Anarchist*innen, eingeladen, die auf Wagenplätzen, in Kommunen und Wohnprojekten leben. Sie geben uns Einblicke in ihren Alltag und ihre politischen Ansprüche. Gemeinsam wollen wir darüber und unsere eigenen Erfahrungen diskutieren.

Freitag, 20.04.2018 im Linken Zentrum R12 Offenburg

Wir beginnen ab 19 Uhr mit einer veganen Vokü der K-Gruppe.
Die Veranstaltung geht um 20 Uhr los.
Je nach Laune und Zeit ist noch R12-Kneipe im Anschluss.

Anarchistische Initiative Ortenau

1968 und die kommende Revolte

1968 und die kommende Revolte

Im Jahr 1968 nahm eine neue Generation auf der ganzen Welt Anlauf, um die Verhältnisse zum Tanzen zu bringen. In Vietnam bot eine Bauernarmee der Weltmacht USA Paroli. Hundertausende von Studierenden, Schülern und Auszubildenden gerieten in Bewegung und radikalisierten sich. Millionen Arbeiter in Frankreich versetzten mit dem größten Generalstreik der Geschichte ihre Regierung in Panik.

In Deutschland prägte der Sozialistische Deutsche Studentenbund (SDS) unter der Führung von Rudi Dutschke den Protest. Die Revolte griff von den Studierenden auf Teile der Arbeiterklasse über. Der Durchbruch sozialistischer Kräfte schien zum Greifen nah. Doch dazu kam es nicht.

Warum, wollen wir mit euch diskutieren. Wir reden über die Stärken und Schwächen der 68er-Bewegung, die konservativen Angriffe auf den linken Aufbruch und die Notwendigkeit für eine kommende Revolte.

Referent ist Volkhard Mosler. Er war 1968 Mitglied im Vorstand des Sozialistischen Deutschen Studentenbundes (SDS) in Frankfurt und ist heute bei der LINKEN in Frankfurt aktiv.

.

Portable Anwendungen für GNU/Linux, Treffen der Freien Software Gruppe OG

Das monatliches Treffen für alle Interessierten an Linux und Freier Software der Freien Software Gruppe OG. Jedermann/frau ist willkommen.

Es gibt kurze Vorträge zu interessanten Themen (dieses mal: „Portable Anwendungen für GNU/Linux“), Informationen sowie Hilfe für Einsteiger
und Fortgeschrittene. Auch gerne mit Notebook zur ad-hoc Vor-Ort-Hilfe.
Natürlich steht auch ausreichend Zeit für individuelle Problemstellungen
bzw. Fragen zur Verfügung

Die kompetenten Mitglieder der LugOG (Linux User Group Offenburg) und
der FSOG stehen Ratsuchenden mit Rat und Tat zur Seite.

Aktuelle Infos immer unter http://www.freiesoftwareog.org

Mittwoch, 07.03.2018, 20 Uhr im R12

04.03. Veganer Brunch am Sonntag

Liebe Leute,

wir laden am Sonntag den 04.03. zum veganen Brunch ein.

Ab 11:00Uhr sind wir wieder mit veganen Köstlichkeiten im linken Zentrum R12 am Start.

Wie immer laden wir alle ein sich mit veganem allerlei und gerne auch
beim Aufbau (ab 10:30Uhr) und am Abbau (ca. 14:00Uhr) zu beteiligen.

Wer sich mal bei einem Brunch einbringen möchte kann sich unter
alarm-ev@immerda.ch melden. Unseren Schlüssel findet ihr hier auf unserem
Blog.

Wir freuen uns auf euer zahlreiches erscheinen
Eure alarmies

http://alarm.blogsport.de/